4. Die praktischen Bedingungen

4. Die praktischen Bedingungen für einen ernst zu nehmenden Philosophieunterricht

  1. Philosophieunterricht ist nur als eigenständiger Unterricht ernst zu nehmen.
  2. Ohne mehrjährige Arbeit, die sich als kontinuierliche in den übrigen Unterricht systemgerecht einfügt, ist das Ziel nicht erreichbar.
  3. Ohne Lehrer, die sich nicht durch ein angemessenes Studium auf den Philosophieunterricht vorbereitet haben, ist ein Phi­losophieunterricht unmöglich
  4. In den heutigen Verhältnissen heißt das:
    1. Der Philosophieunterricht muss während mindestens 2 Jahren mit einer den Mindestansprüchen eines Maturafaches genügenden Stundenzahl dotiert werden.
    2. Grundkurse (im Sinne von 4.1) sollten wo immer möglich durch zusätzliche Wahlfachkurse ergänzt werden.
    3. Der Unterricht ist durch Lehrer mit abgeschlossenem Philo­sophiestudium (Hauptfach oder erstrangiges Nebenfach) und wenn immer möglich mit Unterrichtsverpflichtungen, welche den Philosophieunterricht nicht notgedrungen zur Randbe­schäftigung werden lassen, zu erteilen.
    4. Das Unterrichtsprogramm (Curriculum) muss den Lehrer auf die Philosophie verpflichten, aber auf jeden, das Ziel ge­fährdenden Stoffzwang verzichten.

Fragen

  1. Sind Sie mit diesen Thesen einverstanden ?
  2. Fehlt etwas Wichtiges ?
  3. Welche Thesen sollten geändert werden und wie ?